Lebendige Erinnerung

16. April 2006

Kurt Mühlenhaupt

Kurt Mühlenhaupt (* 19. Januar 1921 in Klein-Ziescht; † 16. April 2006 war ein deutscher Maler, Bildhauer und Schriftsteller. Er wurde als Kreuzberger Milieu-Maler bekannt und gehörte zu der 1972 gegründeten Gruppe der Berliner Malerpoeten.

Nach eigenen Angaben wurde Kurt Mühlenhaupt auf der Eisenbahnfahrt von Prag nach Berlin geboren. Nach der Schulausbildung und einer Lehre zum Modellbauer wurde Kurt Mühlenhaupt zum Kriegsdienst eingezogen. Die während des 2. Weltkrieges erlebten Dinge konnte er nur schwer verarbeiten, so daß diese ihn lebenslang körperlich und psychisch begleiteten. Bereits mit 12 Jahren hatte Mühlenhaupt das Ziel, Maler zu werden. Folgerichtig begann er 1943 ein Kunststudium in Berlin, das er nach mehreren Enttäuschungen und einem psychischen Zusammenbruch abbrach. Er arbeitete als Tierzüchter und begann schon bald wieder zu malen. Enttäuscht von den Entwicklungen in der DDR siedelte die Familie 1956 Berlin-Karow nach Marienfelde über.

1958 zog er mit seiner Familie nach Kreuzberg um. Im Trödler- und Gaststättengeschäft fand er viele Anregungen für neue Bilder, die eben „typisch aus Kreuzberg“ waren. Als Milieu-Maler wurde er oft mit Otto Nagel und Heinrich Zille verglichen. 1960 nahm er erstmals an der Großen Berliner Kunstausstellung teil, was seinen Namen auch über die Grenzen Kreuzbergs hinweg bekannt machte. 1961 gründete er das Künstlerlokal »Leierkasten« in Kreuzberg Mit seinem Umzug in sein neues Atelier Chamissoplatz 8 1970 konnte er erstmals nur von seiner Malerei leben.

Von seinen keramischen und bildhauerischen Arbeiten künden heute noch seine Dudu-Zwerge und der »Feuerwehrbrunnen« (1981) auf dem Mariannenplatz.

Bereits in den 70er Jahren machte Mühlenhaupt Ausflüge in die Berliner Umgebung. Ihn begeisterte besonders die oberhavelländischen Landschaft mit ihren weiten Feldern, Wiesen und Straßen. Nach der Wende baute er in Bergsdorf einen alten Bauernhof aus, den er als neues Wohndomizil nutze. Dort ist das Kurt-Mühlenhaupt-Museum zu Hause und es werden Wechselausstellungen und Konzerte organisiert.

Kurt Mühlenhaupt starb am 16. April 2006.


Dieser Eintrag basiert auf den gleichnamigen Artikel aus
der freien Enzyklopaedie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz
fuer freie Dokumentation. Unter diesem Link sind in der Wikipedia
der original Beitrag sowie eine Liste der Autoren verfuegbar.


Gedanken und Erinnerungen an Kurt Mühlenhaupt hinterlassen:

Um Missbrauch zu vermeiden erscheint der Eintrag jedoch erst nach Sichtung durch die Redaktion.

© 2018 Portal der Erinnerung ist ein Projekt von hassheider koeln
Wp | Anmelden |