Lebendige Erinnerung

19. Mai 2005

Paul Schneider-Esleben

Paul Schneider-Esleben (auch: Paul Maximilian Heinrich Schneider von Esleben) (* 23. August 1915 in Düsseldorf, † 19. Mai 2005 in Fischbachau am Tegernsee) war ein deutscher Architekt, der insbesondere die Nachkriegsarchitektur geprägt hat.

Biografie
Paul Schneider-Esleben wurde 1915 als Sohn des Düsseldorfer Architekten und Denkmalpflegers Franz Schneider geboren. Zusammen mit seinem Vater, der für die Restaurierung westfälischer Wasserburgen und mittelalterlicher Kirchen des Landes zuständig war, realisierte er beispielsweise den Kryptabau der Abtei Königsmünster.

Bekannt wurde Schneider-Esleben, der bei Rudolf Schwarz in Frankfurt seine ersten Berufsjahre nach Krieg und Gefangenschaft verbrachte, zuerst durch seine 1950-52 erbaute gläserne Hochgarage („Haniel-Garage“) am Lichtplatz in Düsseldorf, mit der er an die Tradition der Vorkriegsmoderne in Deutschland anknüpfte.

Das 1962 errichtete Punkthochhaus der Commerzbank und das 1957 fertig gestellte Mannesmann-Verwaltungsgebäude am Rheinufer (beide in Düsseldorf) gelten als wichtige Hochhäuser der frühen deutschen Nachkriegsarchitektur im International Style. Neben diesen Großprojekten schuf der Architekt Einfamilienhäuser und Kirchen. Als sein bedeutendster Sakralbau gilt die 1954 in Düsseldorf errichtete St. Rochuskirche.

In den sechziger Jahren wurde Schneider-Esleben vom Brutalismus beeinflusst. Sein bedeutendstes Werk aus dieser Zeit ist der Köln-Bonner Flughafen, den er als ersten „Drive-in-Airport“ in Europa mit zwei pentagonalen Satelliten konzipierte. Sein „Stufenhaus“ der ARAG-Versicherung aus den sechziger Jahren wurde Ende 1991 / Anfang 1992  abgerissen.

Bis zuletzt nahm der Architekt regen Anteil am Umgang mit seinen Bauten, vor allem am Flughafen: Durch die umfangreichen Um- und Anbauten durch den Deutsch-Amerikaner Helmut Jahn sah Schneider-Esleben sein Urheberrecht verletzt. Erst nach längerem Disput trat er im Februar 2005 sein Recht, an allen baulichen Veränderungen beteiligt zu werden, gegen Zahlung von 175.000 Euro an die Flughafenbetreiber ab.

Der Düsseldorfer Architekt Paul Schneider-Esleben ist der Vater von Florian Schneider-Esleben, einer der Gründer der Band Kraftwerk. Er ist am 19. Mai 2005 im Alter von 89 Jahren auf seinem Gut in Fischbachau am Tegernsee gestorben.

Zitate
* … In seiner Reduktion der Form auf „Haut- und Knochenarchitektur“ griff Schneider-Esleben dabei Ideen von Ludwig Mies van der Rohe auf…. (Die Welt 24. Mai 2005)
* Wie eine Gletscherzunge schlängelt sich die gezackte Betonphalanx der Empfangsgebäude auf das Flugfeld vor. (SZ zum Flughafen Köln-Bonn, 1970)

Literatur
* Heinrich Klotz und Paul Schneider-Esleben Paul Schneider-Esleben:Entwürfe und Bauten, Hatje-Verlag 1996, ISBN 3775706585
* Paul Schneider-Esleben und Heinrich Klotz Entwürfe und Bauten 1949 – 1987, Vieweg-Verlag 1987, ISBN 3528087269
* Paul Schneider-Esleben Reiseskizzen Burma, Thailand, Bali, Hirmer-Verlag, ISBN 3777451908
* Paul Schneider-Esleben Skizzen, Hirmer Verlag, ISBN 3777468606

Weblinks
* Literatur von und über Paul Schneider-Esleben im Katalog der DDB
* Seite über Paul Schneider-Esleben bei archINFORM
* Die Welt: Artikel zu Schneider-Esleben
* dlf:Wegbereiter der modernen Architektur
* Fotodokumentation Berliner Hansaviertel
* Dokumentation zum „Alfred-Delp-Haus“ von S-E


aus Wikipedia, der freien Enzyklopaedie

Gedanken und Erinnerungen an Paul Schneider-Esleben hinterlassen:

Um Missbrauch zu vermeiden erscheint der Eintrag jedoch erst nach Sichtung durch die Redaktion.

© 2017 Portal der Erinnerung ist ein Projekt von hassheider koeln
Wp | Anmelden |