Lebendige Erinnerung

16. Mai 2004

Marika Rökk

Marika Rökk (* 3. November 1913 in Kairo; † 16. Mai 2004 in Baden bei Wien) war eine ungarische Filmschauspielerin.

Sie wurde als Marie Karoline Rökk, Tochter eines ungarischen Architekten und Bauunternehmers, in Kairo geboren und wuchs in Budapest auf. 1924 zog die Familie nach Paris. Marika Rökk trat hier erstmals als Tänzerin auf. In den nächsten Jahren folgten weitere Engagements am Broadway in New York und in Monte Carlo. Nach erfolgreichen Auftritten als Revue-Tänzerin drehte sie ihren ersten Film 1930 in England.

1934 nahm die UFA Marika Rökk unter Vertrag. Ihr erster deutscher Spielfilm war Leichte Kavallerie. Zahlreiche Filme mit bekannten Filmschlagern machten sie beim Publikum beliebt. Joseph Goebbels nutzte diesen Erfolg für seine Propagandazwecke.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt sie deshalb zeitweise ein Auftrittsverbot in Deutschland und Österreich. Doch sie wurde rehabilitiert. Sie drehte weitere erfolgreiche Spielfilme, trat in Revuen und Musicals auf. Bis 1986 war sie unermüdlich als Schauspielerin, Operettensängerin und Tänzerin aktiv.

Marika Rökk erhielt für ihre Leistungen mehrere Auszeichnungen. Verheiratet war sie mit Georg Jacoby, mit dem sie eine Tochter (Gabriele Jacoby) hatte, und nach dessen Tod mit Fred Raul.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopaedie

Gedanken und Erinnerungen an Marika Rökk hinterlassen:

Um Missbrauch zu vermeiden erscheint der Eintrag jedoch erst nach Sichtung durch die Redaktion.

© 2018 Portal der Erinnerung ist ein Projekt von hassheider koeln
Wp | Anmelden |